Es handelt sich bei dem Projekt ISDN um ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) - mit der Stadt Schmölln und der Universität Kassel als Partner. Für drei Jahre - bis zum Sommer 2024 - werden die Forschungspartner gemeinsam erkunden, wie es möglich ist, die "großen" Themen Klimaanpassung und Nachhaltigkeit sowie Daseinsvorsorge und demographischer Wandel in die alltäglichen Stadtentwicklungsprozesse einer Kleinstadt zu integrieren. Denn globale Herausforderungen brauchen bekanntermaßen lokale Lösungen. Das Projekt ist Teil der Fördermaßnahme "Kommunen innovativ" des BMBF, in dem ermöglicht wird, strukturschwachen Regionen und Kommunen Frei- und Experimentierräume für zukunftsfähige Lösungen zu eröffnen. Dabei geht es nicht nur darum, für Schmölln etwas zu erreichen (das natürlich auch), sondern auch, anhand Schmölln, Gößnitz und der (eingemeindeten) dörflichen Gemeinden herauszufinden, wie thüringische Kleinstädte besser agieren können.

1. Motivation

Das Projekte ISDN verknüpft die bisher oft alleinstehenden Herausforderungen der Daseinsvorsorge und der klimaangepassten Entwicklung. Hierfür wird das Instrument des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) weiterentwickelt. ISEKs gibt es seit ca. 20 Jahren, um mit städtebaulichen Strategien u.a. auf demographische Veränderungen zu reagieren. Ohne diesen Charakter zu verlieren, gilt es, damit zudem Nachhaltigkeit und Daseinsvorsorge kommunal zu steuern.

2. Ziele und Vorgehen

Zunächst werden anhand von 5 Netzwerken vor Ort die bestehenden Herausforderungen mithilfe von Interviews, Fallanalysen und städtebaulichen Bestandsaufnahmen analysiert: Stadt und Dorf als gleichberechtigte Komponenten von Heimat – Stadt der kurzen Wege in der Fläche – Gewerbeentwicklung im Einklang mit Flächensparzielen – Interkommunale und innovative Bildungslandschaft – Gesundheitsinfrastruktur als gemeindliche Aufgabe. Im zweiten Förderjahr sollen die gewonnenen Erkenntnisse in einem dezentralen Reallabor verarbeitet werden, welches in Form von Planspielen mit verschiedenen Akteuren und an verschiedenen Orten in Schmölln und Gößnitz stattfindet.

3. Erwartete Ergebnisse und Transfer

Auf kommunaler Ebene sollen konkrete wünschenswerte und realisierbare Projekte eruiert werden, die in die Fortschreibung der Stadtentwicklungskonzepte Schmölln und Gößnitz einfließen. Die Erkenntnisse werden außerdem in einem Handlungsleitfaden zusammengeführt, der auf unterschiedliche kommunale Entwicklungsprojekte übertragen werden kann. Mit dem Freistaat Thüringen wird eine Übertragbarkeit im Rahmen der Weiterentwicklung der Gemeindestruktur des Landes erörtert. Über die wissenschaftliche Ebene können die Methoden und Instrumente eines weiterentwickelten ISEK zudem in die nationale Stadtentwicklungspolitik des Bundes eingespeist werden.

Weitere Informationen zum Projekt ISDN finden Sie in unserem Projektblatt und im aktuellen Projektflyer.



Veranstaltungen

1 Jahr ISDN - Zwischenbilanz am Donnerstag 8. Dezember 2022 im Sparkassensaal Schmölln

Seit Juli 2021 führt die Stadt Schmölln im Städteverbund mit der Stadt Gößnitz gemeinsam mit der Universität Kassel das wissenschaftliche Forschungsprojekt ISDN – Integrierte Strategie für Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit in ländlichen Räumen – durch. In dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt wird untersucht, wie Daseinsvorsorge und Nachhaltigkeit in die Stadtentwicklungsprozesse einer Kleinstadt integriert
werden können. Ziel ist es, das Instrument des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (ISEK) aus der Städtebauförderung weiterzuentwickeln und so auf bessere Art und Weise eine Strategie zu erarbeiten, die Themen der Transformation mit einer auch Dörfer umfassenden kommunalen (Stadt)entwicklungspolitik verknüpft und nicht nur für Schmölln und Gößnitz, sondern auch für andere Kommunen als Leitfaden zur Umsetzung von Projekten und Maßnahmen dienen kann.

Im Rahmen dessen wurden in den vergangenen Monaten zu fünf thematischen Arbeitspaketen Interviews, Workshops und städtebauliche Bestandsaufnahmen in Schmölln und Gößnitz durchgeführt, deren Ergebnisse Ihnen nun vorgestellt werden sollen. Zudem werden die Themen und die Rolle von Stadtentwicklungsinstrumenten und der Städtebauförderung in
Kleinstädten in einem Gespräch zwischen Dr. Arvid Krüger, wissenschaftlicher Projektleiter von der Universität Kassel und Sören Bartol, dem Parlamentarischen Staatssekretär bei der Bundesministerin für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen, diskutiert.

Zu der Veranstaltung am Donnerstag, 8. Dezember 2022, 14:00 bis 15:00 Uhr, im Sparkassensaal, Amtsplatz 3 in Schmölln laden wir Sie recht herzlich ein.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Anmeldungen bitte bis 30. November 2022 per E-Mail an projektmanagement(at)schmoelln.de oder unter Tel. 034491 76-100.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt finden Sie unter www.kommunen-innovativ.de/isdn

Beteiligungsworkshop - "Braucht Lumpzig eine Volkshochschule?"  am 07.12.2022

Sie sind interessiert an der Weiterentwicklung ländlicher Bildungslandschaften und  sozialraumorientierter Infrastrukturplanung und wollen sich diesen Themen auf praktische und unkonventionelle Weise nähern? Dann laden wir Sie ein, gemeinsam mit Forschenden der Universität Kassel in den kommenden Monaten verschiedene Szenarien durchzuspielen. Auftakt der Veranstaltungsreihe bildet ein Beteiligungsworkshop in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Altenburger Land zu Weiterbildungsangeboten im ländlichen Raum. Den Veranstaltungsflyer finden Sie im Anhang.

Wir freuen uns, Sie am Mittwoch, 7. Dezember 2022 ab 18:00 Uhr im Alten Rathaus Lumpzig begrüßen zu können. Gerne können Sie diese Informationen auch an andere interessierte Personen weiterleiten.

Zwischenbilanz ISDN - 1. Förderjahr

Am 22. September 2022 trafen sich Akteur*innen und Interessierte Im Ratssaal des Rathauses Schmölln, um das erste Förderjahr des Projektes auszuwerten und gemeinsam zu planen, welche Schwerpunkte im zweiten Förderjahr gesetzt werden sollen. Eine Kurzzusammenfassung und die ausführliche Präsentation der Ergebnisse finden Sie hier:

Auftaktkonferenz "Kommunen innovativ" und "REGION.innovativ - Kreislaufwirtschaft"

Auf der Auftaktkonferenz der Fördermaßnahmen „Kommunen innovativ“ und „REGION.innovativ – Kreislaufwirtschaft“ am 13. und 14. Juli 2022 in Berlin trafen sich Vertreter der beiden BMBF-Fördermaßnahmen. Übergreifendes Thema der Veranstaltung war die Fortsetzung und Intensivierung der Vernetzung der geförderten Vorhaben. Gemeinsam wurden thematische Gemeinsamkeiten und mögliche Synergieeffekte identifiziert und diskutiert. Die Präsentationen der beiden Tage stehen auf der Webseite der Fördermaßnahmen zum Download zur Verfügung: https://kommunen-innovativ.de/dokumentation-der-auftaktkonferenz-kommunen-innovativ-und-regioninnovativ-kreislaufwirtschaft2022


Ansprechpartnerin

Stadtverwaltung Schmölln

Projektmanagement

Susan Biereigel